News

Sei ein Teil von Body Respect Schweiz

Yes2Bodies entstand mit dem Ziel, einen ersten Workshop und eine Homepage mit Ressourcen zu erstellen. Bald war klar, dass meine Vision grösser ist und wir hier in der Schweiz eine Community-basierte Bewegung brauchen. Nach vielen Gesprächen und einem langen Prozess ist Body Respect Schweiz entstanden.

Was ist Body Respect Schweiz?

«Body Respect Schweiz setzt sich ein für eine neue Kultur von Körper-Respekt und für die Sichtbarkeit von dicken Menschen in ihrer Vielfalt.
Unsere Kampagnen, Workshops und Events dienen der Sensibilisierung der Schweizer Bevölkerung zu den Themen Gewichtsstigmatisierung, Gewichtsdiskriminierung und Body-Shaming jeder Art.
Body Respect Schweiz ist als Verein organisiert und eine Non-Profit Organisation.
Das Herzstück von Body Respect Schweiz ist eine aktive Community aus dicken Menschen und ihren Verbündeten.»

In einem Team sind wir am Erarbeiten der Grundlagendokumente, damit wir bald alle gemeinsam starten können. Das Ziel ist, durch Body Respect eine nachhaltige Organisation und Bewegung zu starten, welche grösser ist als eine einzelne Person und durch die Community gestaltet und getragen wird.

Wir benötigen ganz viel Hilfe: Teammitglieder, Feedback, Talente und Ideen – egal wie klein oder gross, jede Mitarbeit ist willkommen.

Als ersten Schritt bitten wir dich sehr, die Umfrage auszufüllen (Dauer ca. 5 Minuten). Dort kannst du auch notieren, wie und wo du mithelfen magst.

Vielen herzlichen Dank!

Wie geht es weiter mit Yes2Bodies?

Yes2Bodies bleibt mein eigenes Label und wird meine Arbeit als Workshop Leiterin, Fachperson, Rednerin usw. beinhalten.

Body Respect Schweiz wird die politische und aktivistische Arbeit wie Kampagnen, offene Briefe und alles rund um Community und Events abdecken. Ich bin ein aktiver Teil vom Body Respect Team.


COVID-19 – Triagerichtlinien: Kommunikation mit Schweizer Ethikkommission
Aktion We4FatRights.eu


Reviews:
Museumsausstellung: Lebe besser! Über die Ursprünge unserer Selbstoptimierung


Stellungnahme zur SRF Sendung «Puls» vom 08.06.2020
Gast Beitrag zur SRF Sendung: Ja zur Selbstermächtigung


Eine Aktion von Yes2Bodies und der
Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung.
Design: Natalie Rosenke

Es ist wieder soweit: Die Fitnessstudios blasen zum Angriff auf den Winterspeck und überbieten sich in der negativen Darstellung des dicken Körpers. Platz 1 geht dieses Mal an ACTIV FITNESS, wie wir finden.

In der Kampagne „Weg mit dem Weihnachts­schmuck!“ stellt die Kette dicke Menschen als Weihnachtskugel dar. Auf einen Kopf wird dabei bewusst verzichtet. Zurück bleibt ein Rumpf, der als unpersönliche Masse ins Szene gesetzt wird. Eine beliebte Form der entmenschlichten Darstellung, die als #headlessfatty bekannt ist.

Das Studio setzt auf #Körperhass als Motivation für die Mitgliedschaft, und das sowohl in Bezug auf den eigenen Körper – sich dick fühlen genügt – als auch auf den dicken Körper ganz allgemein. ACTIV FITNESS trägt damit zur Stigmatisierung des dicken Körpers bei.

Dem wollen wir uns entgegenstellen! In Zusammenarbeit mit der Gesellschaft gegen Gewichtsdiskriminierung aus Deutschland, ist daher die Aktion „Weg mit der Gewichtsdiskriminierung!“ entstanden.

Statements zur Aktion / Statement von Dr. med. Dagmar Pauli